Kanzleramtschef Braun bestätigt Pläne für Aufhebung der Impf-Priorisierung ab Juni

Impfstoffe
Impfstoffe

Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat die Pläne der Bundesregierung für eine Aufhebung der Impf-Priorisierung ab Anfang Juni bestätigt. „Wir bekommen momentan wirklich von Woche zu Woche mehr Impfstoff“, sagte Braun der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitagausgabe). Das könne für viele Menschen bedeuten, dass sie sich deutlich früher impfen lassen können als vielleicht befürchtet.

„Wenn die Hersteller so liefern, wie sie es uns versprochen haben, dann werden wir im Laufe des Mai so viel Impfstoff bekommen, dass wir allen, die eine Priorisierung haben, ein Impfangebot machen können“, sagte Braun der Zeitung. Dann könne ab Juni begonnen werden, über die Betriebsärzte und über die Hausärzte auch die breite Bevölkerung zu impfen. „Die Priorisierung können wir Anfang Juni aller Voraussicht nach aussetzen“, sagte der Minister.

Es werde demnach jedoch auch dann noch Wartezeiten geben. Braun schränkte deshalb ein: „Das heißt nicht, dass dann schon Anfang Juni für alle genug Impfstoff vorhanden sein wird.“ Es bleibe aber dabei, dass bis zum Sommer jedem ein Impfangebot gemacht werden könne.

Zugleich appellierte der Chef des Kanzleramtes an alle Menschen, dieses Angebot dann auch anzunehmen. Die Erfahrung bei der Grippe-Impfung zeige, dass noch nicht einmal 50 Prozent der Deutschen dieses Angebot annehme. „Mit so einer Impfquote könnte man die Corona-Pandemie nicht besiegen“, betonte der ausgebildete Intensivmediziner Braun. Ziel sei es, dass sich möglichst alle Erwachsenen impfen lassen.

Anzeige

Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

2 Kommentare

  1. Ich bin 60 und möchte mich sofort impfen lassen. Nur nicht mit Astra…., bekomme per impfservice aber nur diesen Impfstoff. Schade, das geht nicht nur mir so.

    0
    0
  2. Wir finden es schade, dass du jungen Menschen einen von den wenigen Impfstoffen, die für sie zur Verfügung stehen, „wegnehmen“ möchtest – obwohl das Risiko einer Thrombose für Menschen ab 60 bei AstraZeneca erheblich geringer ist. Selbst Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Steinmeier, als auch der RKI-Präsident Wieler haben sich mit AstraZeneca impfen lassen und keine überaus großen Impfnebenwirkungen gehabt (alle genannten Personen sind im Übrigen ebenfalls über 60 Jahre alt).

    0
    0

Kommentare sind deaktiviert.