Malaysia verhängt strikten Corona-Lockdown

Malaysia - Bild: Mehaniq via Twenty20
Malaysia - Bild: Mehaniq via Twenty20

Angesichts eines sprunghaften Anstiegs der Corona-Fälle in Malaysia hat die Regierung einen landesweiten Lockdown angekündigt. Die Maßnahme soll ab Dienstag in Kraft treten, wie Ministerpräsident Muhyiddin Yassin am Freitag mitteilte. Das Land verzeichnete zuletzt einen neuen Höchstwert von 8290 Infektionen binnen 24 Stunden.

Der Lockdown sieht den Angaben zufolge eine „komplette Schließung aller sozialen und wirtschaftlichen Sektoren“ vor. Unternehmen, die der Grundversorgung dienen, sind davon jedoch ausgeschlossen. Die Einschränkungen sollen bis zum 14. Juni gelten.

Das südostasiatische Land mit 32 Millionen Einwohnern hat seit Pandemiebeginn 549.514 Corona-Infektionen und 2552 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus verzeichnet. Obwohl diese Zahlen im weltweiten Vergleich nicht besonders hoch sind, warnen die Behörden vor einer Überlastung des Gesundheitssystems. Die Zahl der Patienten auf Intensivstationen und an Beatmungsgeräten sei zuletzt rapide gestiegen.

Als Grund für den jüngsten Anstieg der Fälle machen die Behörden Virusmutanten sowie mehrere religiöse Feierlichkeiten verantwortlich. Zahlreiche Menschen kamen in dem mehrheitlich muslimischen Land zu Gebeten während des Fastenmonats Ramadan und zum Zuckerfest zusammen.

Im vergangenen Jahr war es Malaysia durch strikte Einschränkungen gelungen, eine rasante Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Zu Jahresbeginn stiegen die Fallzahlen jedoch, was die Regierung dazu veranlasste, weitere Einschränkungen zu verhängen und den Notstand auszurufen.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28724 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.