CBD gegen Fettleibigkeit?

CBD-Öl
CBD-Öl

Cannabidiol oder CBD ist eine natürliche Verbindung, die in der Welt der natürlichen Gesundheit immer beliebter wird. CBD ist eine der Verbindungen in der Cannabispflanze, die als Cannabinoide bezeichnet wird. Manche Konsumenten glauben, dass CBD ihnen beim Abnehmen helfen kann, aber funktioniert es auch wirklich?

CBD hat viele Anwendungsmöglichkeiten: Von der Bekämpfung von Akne bis hin zur Verringerung von Angstzuständen. Forscher untersuchen auch die Möglichkeit, dass CBD-Produkte Menschen beim Abnehmen helfen und das Risiko gewichtsbedingter Probleme wie Diabetes und Stoffwechselstörungen verringern kann. Grundsätzlich kann sich diese Produkte jeder online kaufen und selbst ausprobieren, wie zum Beispiel das CBD Gras auf Justbob

CBD und Abnehmen

Der Körper hat ein eingebautes Endocannabinoid-System. Dieses System reagiert auf verschiedene Verbindungen im Körper über zwei Cannabinoid-(CB)-Rezeptoren, die als CB1- und CB2-Rezeptoren bezeichnet werden. Im Allgemeinen existieren CB1-Rezeptoren hauptsächlich im Gehirn und im zentralen Nervensystem und sind im Rest des Körpers fast nicht vorhanden. CB2-Rezeptoren hingegen sind im ganzen Körper vorhanden.

Bei übergewichtigen Menschen verallgemeinern sich jedoch die CB1-Rezeptoren, insbesondere im Fettgewebe. Aus diesem Grund glauben die Forscher, dass es einen Zusammenhang zwischen der Aktivierung des CB1-Rezeptors und Fettleibigkeit geben könnte.

CBD aktiviert CB-Rezeptoren nicht direkt, sondern beeinflusst stattdessen die natürlichen Cannabinoide des Körpers, um die Rezeptoren zu blockieren oder zu aktivieren. Dies kann bei der Gewichtsabnahme oder anderen kritischen Stoffwechselfunktionen eine Rolle spielen.

Reduziert den Appetit

Die meisten Menschen assoziieren Cannabis mit einem stimulierten Appetit, da Menschen, die Cannabis rauchen, dazu neigen, mehr Hunger zu verspüren als gewöhnlich. Es stimmt zwar, dass Tetrahydrocannabinol (THC), der psychoaktive Bestandteil von Cannabis, Hunger verursachen kann, CBD jedoch nicht.

THC aktiviert CB1-Rezeptoren im Körper und verursacht viele Wirkungen, einschließlich Appetitanregung. Wie die Autoren einer Studie aus dem Jahr 2018 jedoch feststellen, können CB1-Rezeptor-Antagonisten helfen, den Appetit zu reduzieren und Fettleibigkeit zu kontrollieren. Dies liegt daran, dass CB1-Rezeptoragonisten den Rezeptor blockieren oder „ausschalten“. CBD deaktiviert CB1-Rezeptoren nicht, kann jedoch andere Moleküle beeinflussen, um sie zu blockieren. Das Abschalten dieser Rezeptoren kann bei manchen Menschen helfen, den Appetit zu reduzieren und übermäßiges Essen zu verhindern.

Verbrennt Fett

Eine andere Behauptung ist, dass CBD Fett im Körper schmilzt, indem es Fett abbaut und hilft, es als Abfall aus dem Körper zu entfernen. Untersuchungen aus dem Jahr 2018 helfen, dieses Phänomen zu erklären. Der Prozess der Umwandlung von weißen Fettzellen in braune Fettzellen verändert tatsächlich die Art und Weise, wie diese Zellen im Körper funktionieren. Braune Fettzellen können eine aktivere Form von Fett sein. Sie verbrennen Energie als Wärme, was bedeutet, dass sie tatsächlich Kalorien verbrennen. Da der Kalorienverlust für die Gewichtsabnahme von entscheidender Bedeutung ist, kann CBD helfen, Fett zu verbrennen, indem es weißes Fett im Körper in braunes Fett umwandelt.

Reduziert das Risiko von Stoffwechselstörungen

Wie andere Untersuchungen aus dem Jahr 2018 zeigen, besteht ein enger Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und verschiedenen Stoffwechselerkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck und hohem Cholesterinspiegel. Eine Überaktivierung von CB-Rezeptoren im Körper kann dafür mitverantwortlich sein. Eine Überaktivierung von CB1-Rezeptoren im Fettgewebe des gesamten Körpers könnte zu Fettleibigkeit und metabolischen Risiken beitragen.

CBD hilft, CB1-Rezeptoren zu blockieren, was bedeutet, dass es das Risiko von Fettleibigkeit verringern könnte. Ein Review in Cannabis and Cannabinoid Research weist auch auf einige Highlights aus früheren Studien zu CBD und metabolischen Faktoren, hauptsächlich in Tiermodellen, hin. Beispielsweise senkte eine CBD-Behandlung das Gesamtcholesterin bei übergewichtigen Ratten um 25 Prozent. Die entzündungshemmende und antioxidative Wirkung von CBD scheint auch den Blutzuckerspiegel zu senken und die Marker für die Lebergesundheit zu erhöhen.

Fazit

Erste Ergebnisse aus Studien zu CBD und Gewichtsverlust sind vielversprechend und können Anlass zu weiteren Untersuchungen zum Zusammenhang geben. CBD kann für Menschen hilfreich sein, die abnehmen, Kalorien verbrennen oder ihren Appetit unterdrücken möchten – jedoch sollte man es nicht übertreiben. Eine gesunde Ernährung und viel Bewegung sind immer noch die besten Strategien zum Abnehmen. CBD sollte keine anderen Medikamente ersetzen. Vor einer Anwendung von CBD sollte eine Unterhaltung mit einem Arzt erfolgen, um mögliche Nebenwirkungen bestehender Medikamente auszuschließen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.