Frauen, die nicht den Namen des Mannes annehmen, gelten als weniger liebend

Hochzeitsringe
Hochzeitsringe

Frauen, die bei der Heirat ihren Nachnamen behalten, werden als weniger liebende Partnerinnen wahrgenommen. Das zeigt eine Studie der Forscherin Kristin Kelley. In einer Umfrage in den USA hat sie untersucht, ob die Wahl des Ehenamens beeinflusst, wie heterosexuelle Frauen und Männer von Außenstehenden als Ehepartnerinnen oder Ehepartner beurteilt werden.

Die Soziologin fand heraus, dass Frauen, die bei der Heirat ihren Nachnamen behielten, von den Befragten als weniger engagiert, weniger liebevoll und weiter entfernt vom Ideal der Ehefrau angesehen wurden. Diese negative Bewertung betraf auch Frauen, die sich nach der Hochzeit für einen Doppelnamen entschieden hatten.

Nicht nur Frauen – Auch Männer werden schlechter angesehen

Auch Männer werden schlechter angesehen, wenn sie gegen die Tradition entscheiden, aber in geringerem Ausmaß als ihre Partnerinnen. So gelten Männer, deren Ehefrauen weiterhin ihren alten Nachnamen tragen, als weniger engagierte und liebevolle Partner. Männer, die einen Nachnamen mit Bindestrich trugen, wurden zwar als weiter vom idealen Ehemann entfernt angesehen, aber nicht als weniger engagiert bzw. liebevoll im Vergleich zu Männern, deren Ehefrauen ihre Namen änderten.

Für ihr Experiment hat die Soziologin gut 500 repräsentativ ausgewählte Personen in den USA gebeten, die Namenswahl von drei fiktiven Ehepaaren zu bewerten. Bei Paar eins hatte die Frau den Namen des Mannes angenommen, bei Paar zwei hatten die Ehepartner ihre Namen behalten, die Partner von Paar drei trugen ihre Namen mit Bindestrich.

Wer sich an Norm hält, wird für liebevoller gehalten

Die Untersuchung zeigt, dass Frauen und Männer als liebevollere Partner oder Partnerinnen angesehen werden, wenn sie sich bei der Namenswahl an konventionelle geschlechtsspezifische Normen halten. „Trotz aller Fortschritte in der Gleichberechtigung werden Paare, die mit Geschlechternormen brechen, nach wie vor schlechter beurteilt“, sagt Forscherin Kristin Kelley.

In den USA nahmen im Jahr 2018 rund 87 Prozent der Ehefrauen den Namen ihres Mannes an. Nur drei Prozent der Männer nahmen mit der Heirat den Namen ihrer Frau an oder wählten einen Doppelnamen.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44230 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt