400 Jungbäume sind ein alter Baum! Forstwissenschaftler: „Auch mir war das Verhältnis in diesem Ausmaß so nicht bewusst!“

Bäume
Bäume

Es ist eine gewaltige Summe. Andreas Roloff, Forstwissenschaftler, rechnete deshalb mehrmals und mit unterschiedlichen Methoden nach. Doch am Ende blieb es dabei: Um die Wirkungen eines Altbaumes mit einem Kronendurchmesser von etwa 20 Metern hinsichtlich seiner Umweltleistungen wie Luftfilterung, Beschattung, Kühlung und CO2-Speicherung zu ersetzen, braucht man zirka 400 Jungbäume.

„Auch mir war das Verhältnis in diesem Ausmaß so nicht bewusst“, sagt Andreas Roloff. „Dies macht aber umso deutlicher, wie viel mehr wir Altbäume in unserer Umgebung achten und pflegen müssen und sie nicht leichtfertig fällen dürfen, um beispielsweise Baufreiheit zu schaffen“. Die derzeit bei Fällungen angeordneten Ersatzpflanzungen von ein bis drei Jungbäumen haben da allenfalls eine Alibifunktion.

Wie können Bäume 1000 Jahre alt werden?

Für die „Dresdner StadtBaumtage“ suchte Andreas Roloff für seinen diesjährigen Vortrag nach Bedingungen und Faktoren, damit Bäume 1000 Jahre alt werden können, die sogenannten „Methusalembäume“. Quasi als Nebenprodukt stieß er auch auf eben jene kaum fassbare Gleichung.

„Mittlerweile können wir elf baumbiologische Eigenschaften definieren, welche die Lebenserwartung eines Baumes beeinflussen. Je mehr eine Baumart davon in sich vereinen kann, desto älter kann ein er theoretisch werden – wenn Bedingungen, Standort und Baumpflege stimmen und der Baum vor allem nicht vor seiner Zeit gefällt wird“, erklärt Roloff.

Auch für diejenigen, die bei Baumpflanzungen nicht in Methusalem-Kategorien, sondern eher langen Menschenleben denken, haben die Dresdner Forstwissenschaftler mit Hilfe verschiedenster Kategorien Kriterien für eine optimale Standortwahl bei Baumpflanzungen entwickelt. Zwei Datenbanken stehen dafür zur Verfügung: Die „KLimaArtenMatrix“, in der 250 Baum- und Straucharten nach ihrer Trockenstress-Resistenz gelistet sind. Und „Citree“, bei der aufgrund von 65 Kategorien beziehungsweise Eigenschaften die besten Bäume aus etwa 400 Arten und Sorten für einen Standort mit einem Ranking ausgewählt werden.

Datenbanken helfen jedoch nicht immer – Bildungsangebot gibt hilfreiche Tipps und Tricks an die Hand

Weil die beste Datenbank nicht hilft, wenn Bäume insbesondere in Siedlungsräumen und Parks nicht fachgerecht gepflegt werden, können Absolventen der Forstwissenschaften sowie Berufstätige in Dresden in Zertifizierungskursen vom „Deutschen Baum-Institut“ auch die Baumkontrolle und Baumpflege von der Pike auf lernen.

„Es gibt mittlerweile sehr genaue Vorschriften, um eine hohe Qualität sicherzustellen. Dabei stellt sich nicht selten heraus, dass die scheinbar billigste Methode wie beispielsweise eine Baumkappung langfristig die teuerste wegen der dadurch entstehenden Baumschäden und Folgekosten wird“, erläutert Roloff. Angesichts der Kosten für Neupflanzungen und der immensen Umweltleistungen alter Bäume ist auch die Frage berechtigt, was am Ende teurer zu Buche schlägt.

Außergewöhnliche Baumrettung in Sachsen

Einer ganz außergewöhnlichen Baumrettung durch fachgerechte Pflege konnte der Forstwissenschaftler Ende März beiwohnen. Die Collmer Linde, mit geschätzten 800 Jahren wohl ältester Baum Sachsens und seit Oktober 2022 als Nationalerbe-Baum gelistet, drohte mit dem Austreiben der Blätter im Frühjahr auseinander zu brechen. Ausgerüstet mit Handsägen kürzten acht Baumpfleger sorgsam Ast für Ast, um den Methusalem-Baum zu retten. „Das ist natürlich einmalig und für Kommunen oft nicht zu leisten“, sagt Roloff. „Für mich war es aber ein sehr beeindruckendes und bewegendes Erlebnis. Damit ist die Collmer Linde nun für weitere Lebensjahrzehnte gesichert und gerüstet.“

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44245 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt