Jordaniens Außenminister verteidigt Gespräche mit Assad

Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration (über dts Nachrichtenagentur)
Bild von Baschar al-Assad auf einer Syrien-Demonstration (über dts Nachrichtenagentur)

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi hat die Wiederaufnahme von Syrien in die Arabische Liga verteidigt. „Wir können uns den Status quo nicht leisten“, sagte er dem „Spiegel“. Dieser mache die Situation „für alle schlimmer“, vor allem für das syrische Volk.

„Deshalb haben wir eine jordanische Initiative ergriffen, um die Krise mit einem Schritt-für-Schritt-Ansatz zu lösen“, so der Außenminister. Man wolle eine „politische Lösung, die das Leiden der Syrer beendet, so wie es Uno-Resolution 2254 verlangt“. Safadi verwies unter anderem auf die 3,5 Millionen Syrer, die nicht zur Schule gehen.

„Es waren hoffnungslose Menschen, die sich der Terrororganisation `Islamischer Staat` angeschlossen haben.“ Jordaniens Chefdiplomat machte klar, dass Präsident Baschar al-Assad ohne ernsthafte Schritte nicht mit einer Normalisierung rechnen könne. „Wir haben diese Initiative mit unseren Partnern in den USA und Europa koordiniert.“

Deren Position sei eindeutig: Die Sanktionen würden fortgesetzt und es gebe kein Geld für den Wiederaufbau, „es sei denn, die syrische Regierung engagiert sich ernsthaft in einem Prozess, der schrittweise alle Aspekte der Krise angeht“, so Safadi.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44496 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt