SPD stützt Gasnetzbetreiber im Streit um Wasserstoff-Netze

Gasleitung (über dts Nachrichtenagentur)
Gasleitung (über dts Nachrichtenagentur)

In der Diskussion um den Aufbau der künftigen Wasserstoffwirtschaft fordert die SPD, den häufig kommunal verankerten Betreibern der Gasnetze eine starke Position einzuräumen. Die Gaswirtschaft müsse sich umstellen, sagte Jens Geier, Chef der SPD-Abgeordneten im Europaparlament, dem „Spiegel“. „Daher sollte sie auch den Aufbau der Wasserstoffnetze übernehmen“, sagte er.

„Das ist wichtig für die zeitnahe Versorgung der energieintensiven Industrie.“ Derzeit wird in Brüssel das sogenannte Gas-Binnenmarktpaket beraten. Nach dem Vorschlag der Kommission sollen die Betreiber von Gasnetzen langfristig nicht zugleich Inhaber der Wasserstoffnetze sein.

EU-Parlamentarier hatten im Februar beschlossen, den gemeinsamen Betrieb von regionalen Gas- und Wasserstoffnetzen zu erlauben. Der Rat der Mitgliedstaaten hat sich offiziell noch nicht festgelegt. Geier schlägt für die anstehenden Verhandlungen vor, die Regulierung der künftigen Wasserstoffwirtschaft den Mitgliedsländern zu überlassen.

„Die EU sollte die Wettbewerbsordnung für die Wasserstoffwirtschaft in die Hände der Nationalstaaten legen“, sagte Geier. „Dann kann jedes Land selbst entscheiden, welches Regime am besten zu seinem Energiesystem passt.“

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.