Bildungswissenschaftler erwartet „Revolution“ auf dem Arbeitsmarkt

Teamarbeit
Teamarbeit

Der Bildungsforscher Klaus Hurrelmann erwartet angesichts des bevorstehenden Generationenwechsels eine „Revolution“ auf dem Arbeitsmarkt. „Die Babyboomer sind in Zeiten groß geworden, in denen der Beruf Dreh- und Angelpunkt für das Leben war“, sagte Hurrelmann dem „Stern“. „Die haben die Arbeit höher gewertet und gewichtet als alles andere, auch als ihr privates Leben.“

Die junge Generation ticke angesichts vieler globaler Krisen anders. Wer heute jung sei, habe das Gefühl: Es ist nicht sicher, dass ich in 20 Jahren noch entspannt leben kann, von der Arbeit ganz zu schweigen. „Wenn dann ein Unternehmen kommt und sagt: `Du musst dich jetzt voll verausgaben`, dann sagen die jungen Menschen: `Nein, doch nicht mit diesen Erfahrungen im Rücken und diesen Ängsten vor mir. Ich will doch auch leben.`“

Das bedeute für die junge Generation etwa, in Teilzeit zu arbeiten und Sabbaticals oder Elternzeit zu nehmen. Sie würden ein wertschätzendes Betriebsklima und einen sinnvollen Job wollen. „Ältere Menschen sagen: `Die wollen nicht mehr arbeiten.` Die Gen Z sagt: `Doch, wollen wir, aber nicht zu den Konditionen, zu denen ihr gearbeitet habt`“, so Hurrelmann.

„Wenn alle Rahmenbedingungen so bleiben wie im Moment, also zum Beispiel keine große Wirtschaftskrise dazwischenkommt, dann werden die jungen Leute deshalb ganz schön starken Einfluss darauf nehmen, wie in Zukunft gearbeitet wird. Das bedeutet eine Revolution auf dem Arbeitsmarkt.“ Die Generation der sogenannten „Babyboomer“, die rund 13 Millionen Menschen in Deutschland umfasst, geht bald in Rente.

Mit der „Generation Z“ kommen auf dem Arbeitsmarkt rund 8,5 Millionen junge Leute nach.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43954 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.