„Gastronomiesterben“: Union für Beibehaltung der Steuersenkung in Gastronomie

Bedienung in einem Café (über dts Nachrichtenagentur)
Bedienung in einem Café (über dts Nachrichtenagentur)

Die Union fordert die Beibehaltung der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf sieben Prozent in der Gastronomie. Dass die Koalition das bisher ablehne, sei „ein falscher Schritt und das falsche Signal an die Branche“, sagte die tourismuspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Anja Karliczek (CDU), der „Rheinischen Post“. Die Betriebe bräuchten dringend Planungssicherheit.

„Schon jetzt beobachten wir ein Gastronomiesterben, wie wir es noch nie hatten“, so Karliczek. Attraktive Innenstädte wie auch lebenswerte Räume gebe es aber nur mit Restaurants und Gasthäusern, Cafés und Biergärten. Zur Bekämpfung der Corona-Folgen wird für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen mit Ausnahme der Abgabe von Getränken seit dem 1. Juli 2020 der ermäßigte Mehrwertsteuersatz in Höhe von sieben Prozent gewährt.

Die Steuersenkung ist aber bis zum 31. Dezember 2023 begrenzt. Auch der Branchenverband Dehoga fordert die Beibehaltung der Steuersenkung.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.