Meidinger sieht Streit um Rechtschreibreform im Nachhinein kritisch

Duden-Ausgaben (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)
Duden-Ausgaben (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

25 Jahre nach dem Start der Rechtschreibreform sieht Heinz-Peter Meidinger, langjähriger Vorsitzende des Lehrerverbandes, den damaligen Aufschrei kritisch. „Es war ja ein richtiggehender Kulturkampf“, sagte er der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). „Heute erscheint es wie ein Luxusproblem.“

Der Gymnasialdirektor, lange auch Vorsitzender des Deutschen Philologen-Verbandes, war 1998 als Experte für das Bundesverfassungsgericht im Einsatz; Gegner der Reform hatten sie juristisch kippen wollen. Der große Aufschlag, der am Anfang der Reformpläne gestanden habe, sei in einem „langen Diskussionsprozess abgeschliffen“ worden, so Meidinger. In der WAZ verwies er darauf, dass Deutsch heute die letzte Sprache mit grundsätzlicher Groß- und Kleinschreibung sei.

Meidinger, heute Ehrenpräsident des Lehrerverbandes, fügte hinzu: „Ich selber hätte keine Probleme mit dem Umstellen auf Kleinschreibung gehabt. Aber das war im Lehrerverband nicht die Mehrheitsmeinung.“ Dass trotz der mit der Reform vollzogenen Vereinfachungen die Rechtschreib-Kompetenz bei Schülern massiv gesunken sei, hat laut Meidinger mit der Reform „am wenigsten zu tun“.

Zentral sei, so Meidinger, „dass weniger gelesen wird“. Das habe „eindeutig Auswirkungen auf die Rechtschreib-Kompetenz“. Im immer fehlerhafteren Schreiben der Deutschen sieht der Experte Gefahren weit über die Schule hinaus: „Wenn ich heute Texte von manchen Jugendlichen, aber auch von Erwachsenen lese, dann führen die vielen Grammatik- und Rechtschreibfehler oft zu erheblichen Verständnisschwierigkeiten. Damit haben wir dann ein grundsätzliches Problem in der Gesellschaft.“

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.