Union drängt auf höhere Verteidigungsausgaben

Bundeswehr-Soldaten (über dts Nachrichtenagentur)
Bundeswehr-Soldaten (über dts Nachrichtenagentur)

Die Union drängt auf höhere Verteidigungsausgaben. Man könne in Litauen nicht mindestens zwei Prozent vereinbaren, in Deutschland aber lediglich 1,4 Prozent leisten, sagte Unionsfraktionsvize Johann Wadephul dem TV-Sender Phoenix. „Der deutsche Anspruch muss sein, als größtes Industrieland in Europa voranzugehen und deutlich mehr als zwei Prozent zu erreichen“, fügte er hinzu.

Dies sei möglich, bedeute jedoch auch Verzicht, so der Verteidigungspolitiker. Den Nato-Gipfel bewertete er als Erfolg: Die Stationierung von Bündnistruppen in Litauen sei ein „ganz klares Signal“ an Putin, die Eskalation nicht auszuweiten. Am Ende stehe das Bündnis geschlossen da.

Auf die Frage nach den zugesagten Sicherheitsgarantien für die Ukraine sagte Wadephul, dass dies bereits Praxis bei den G7-Staaten sei. Er bewertet die Aufnahme Finnlands und Schwedens positiv: „Das ist für uns Deutsche, die auch an der Ostsee leben, ein großer Sicherheitsgewinn“, so der CDU-Politiker.

Copyright
Nürnberger Blatt | Quelle: dts Nachrichtenagentur
Nutzungsrechte erwerben?

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 44444 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt