Lindner will bei Gastronomie-Mehrwertsteuer Schätzung abwarten

Gastronomie (über cozmo news)
Gastronomie (über cozmo news)

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will hinsichtlich einer möglichen Beibehaltung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes in der Gastronomie die Steuerschätzung im November abwarten. „Im Zuge der parlamentarischen Beratungen zum Bundeshaushalt 2024 wird die Frage einer möglichen Fortsetzung der Reduzierung im Lichte der November-Steuerschätzung zu bewerten sein“, sagte ein Sprecher Lindners der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

Die Umsatzsteuer für Speisen war im Rahmen der Coronakrise auf sieben Prozent gesenkt worden, der Sprecher wies darauf hin, dass aufgrund der Energiekrise diese Maßnahme bis Ende 2023 verlängert worden sei.

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hatte zuletzt vor einer Welle von Geschäftsaufgaben gewarnt, sollte die reduzierte Mehrwertsteuer im kommenden Jahr wieder auf 19 Prozent angehoben werden. Die tourismuspolitische Sprechern in der Unionsfraktion, Anja Karliczek (CDU), sagte der „Rheinischen Post“, die Ampel-Koalition müsse zügig für Planbarkeit für die Gastronomie-Betriebe zu sorgen.

„Eine erhebliche Verteuerung des Essens würde viele Gäste vor einem Gang ins Restaurant abschrecken. Weitere Schließungen im ohnehin schon ausgedünnten Gastronomieangebot wären die Konsequenz“, so Karliczek.

Copyright

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

1 Kommentar

  1. Die Beibehaltung der 7 % MWSt wäre ein Steuergeschenk für McDonald, Burger King und Co..
    Man würde nur Arbeitgeber von schlecht bezahlten Arbeitsplätze unterstützen, während
    jeder normale Handwerker 19 % bezahlen muss.
    MWST rauf au 19 %

    1
    0

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.