Diebstahlserie im EU-Parlament: Laptops und andere Geräte von Dutzenden Abgeordneten entwendet

Europäisches Parlament
Europäisches Parlament

Im EU-Parlament in Brüssel hat es während der weitgehenden Schließung des Gebäudes wegen der Corona-Pandemie eine Serie von Diebstählen in Büros von Abgeordneten gegeben. „Wegen rund fünfzig Fällen von Diebstählen in der Zeit der Ausgangssperre wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt“, so aus Parlamentskreisen. Die Parlamentsverwaltung wollte sich im Detail nicht dazu äußern und verwies auf laufende Ermittlungen.

Der deutsche Abgeordnete Nico Semsrott (Die Partei) hatte zuvor in einem YouTube-Video angegeben, im Parlament bestohlen worden zu sein. Demnach hatten die Diebe wohl einen Schlüssel zu seinem Büro. Eine abgeschlossene Schreibtischschublade sei aufgebrochen worden. Darin habe sich der Schlüssel zu einem Schrank befunden, aus dem zwei Laptops entwendet worden seien. Auch anderen Kollegen seien vor allem Elektrogeräte abhanden gekommen.

„Ich habe Parlamentspräsident (David) Sassoli vor sechs Wochen eine Mail geschrieben, er unternimmt nichts“, klagte Semsrott auf Twitter. „Der Sicherheitsdienst ist informiert und die Untersuchung läuft“, sagte ein Parlamentssprecher. „Vor deren Abschluss äußern sich die Dienste des Parlaments nicht.“

Das EU-Parlament hatte wegen der Corona-Pandemie im März seinen Betrieb weitgehend heruntergefahren. Abgeordnete und Mitarbeiter waren dazu angehalten, nach Möglichkeit von zuhause aus zu arbeiten.

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19125 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.