Thüringens Justizministerin offen für AfD-Verbot

Doreen Denstädt (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)
Doreen Denstädt (Archiv) (via dts Nachrichtenagentur)

Die Justizministerin Thüringens, Doreen Denstädt (Grüne), ist offen für ein AfD-Verbot, sieht die Verantwortung dafür allerdings bei der Bundespolitik. „Ich habe die Erwartung an den Bund, Verfassungsfeinden mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln entgegenzutreten – auch mit Verboten“, sagte sie dem „Spiegel“.

Denstädt ist ausgebildete Polizistin und zugleich Migrationsministerin im Kabinett von Bodo Ramelow (Linke).

Die Grünen-Innenpolitikerin Misbah Khan sagte dem „Spiegel“: „Die AfD muss als Teil der organisierten und gewaltbereiten rechtsextremen Szene betrachtet werden.“ Es solle daher sehr genau geprüft werden, ob die Partei verfassungsfeindlich sei. „Wenn das der Fall sein sollte, ist ein Verbotsverfahren der nächste logische Schritt.“

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43947 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.