Lambrecht weist Kritik an ihrer Doppelrolle in Regierung zurück

Christine Lambrecht - Bild: Achim Melde/Bundestag
Christine Lambrecht - Bild: Achim Melde/Bundestag

Bundesjustiz- und Familienministerin Christine Lambrecht (SPD) hat Kritik an ihrer Doppelrolle in der Regierung zurückgewiesen. Sie werde sich ihrem neuen Amt der Familienministerin „mit vollem Einsatz“ widmen, sagte Lambrecht der „Welt“ (Sonntagsausgabe). „Wer mich kennt, der weiß, dass ich neue Aufgaben mit Herzblut und Elan angehe.“ Die beiden Ministerien hätten auch bisher bei vielen Projekten eng zusammengearbeitet.

„Deswegen sind mir viele Themen bereits aus meinem bisherigen Amt gut vertraut“, sagte Lambrecht. Sie sei zuversichtlich, trotz der Doppelfunktion eine kraftvolle Vertretung für Kinder und Jugendliche sein zu können, die besonders unter der Pandemie gelitten hätten. „Sie müssen so schnell wie möglich wieder ein normales Leben mit Sport und unbeschwerter Freizeit führen können.“

Das Deutsche Kinderhilfswerk kritisierte die Entscheidung, das Familienministerium nach dem Rücktritt der bisherigen Ministerin Franziska Giffey (SPD) nicht nachzubesetzen. Das Kinderhilfswerk habe die Entscheidung „mit Unverständnis“ zur Kenntnis genommen, sagte Präsident Thomas Krüger der Zeitung.

Dies zeige „genau die oft kritisierte Geringschätzung von Kindern und ihren Familien, die in den letzten Monaten dazu geführt hat, dass die Interessen von Kindern systematisch vernachlässigt wurden“, sagte Krüger.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.