Die Merkmale und Herausforderungen von Bitcoin

Bitcoin
Bitcoin

Die Nutzung von Bitcoin ist derzeit zweifellos auf einem Allzeithoch. Allerdings gibt es immer noch viele Missverständnisse über die virtuelle Währung. Außerdem sind viele Investoren nicht sicher, warum sie Bitcoin verwenden sollten. Das liegt daran, dass der Bitcoin als virtuelle Währung relativ neu ist und verschiedene Algorithmen verwendet. Außerdem wird das digitale Geld auf unkonventionelle Weise gehandelt.

Wichtige Merkmale des Bitcoin

Hohe Marktkapitalisierung und tägliches Handelsvolumen

Die Marktkapitalisierung von Bitcoin bezieht sich auf den Gesamtwert der Token, die derzeit im Umlauf sind. Während die Marktkapitalisierung dieser digitalen Währung seit einiger Zeit hoch ist, sind andere nicht weit verbreitet. Folglich haben andere digitale Währungen eine relativ geringe Marktkapitalisierung. Hinzu kommt, dass der Bitcoin ein höheres Handelsvolumen aufweist, weshalb er von den meisten Menschen als erfolgreicher angesehen wird.

Die Bitcoin-Akzeptanz

Eine Kryptowährung kann nur dann von großem Nutzen sein, wenn Unternehmen und große Einzelhändler sie auch akzeptieren. Aus diesem Grund bleibt der Bitcoin aufgrund seiner weit verbreiteten Akzeptanz und Verwendung eine beliebte virtuelle Währung. Heute verwenden Tausende von Händlern weltweit Bitcoin, was seine Akzeptanz und Annahme als Tauschmittel erhöht.

Die Verifizierungspraxis des Bitcoin

Jede digitale Währung verwendet eine eigene Verifizierungsmethode. Die gängigste Verifizierungsmethode für Kryptowährungen ist jedoch der Proof of Work. Bei dieser Methode werden Miner-Computer verwendet, um komplexe mathematische Probleme zu lösen. Eine weitere Verifizierungsmethode für Kryptowährungen ist der Proof of Stake.

Herausforderungen für den Bitcoin

Verlässlichkeit und Sicherheit

Bitcoin ist sowohl bei Kriminellen als auch bei Hackern ein beliebtes Zahlungsmittel, da er digital ist und er den Nutzern ermöglicht, fast anonym zu handeln. Folglich sind einige Investoren lieber vorsichtig bei der Verwendung von Bitcoin, insbesondere nachdem Kriminelle eine der größten Krypto-Börsen gehackt und sie um rund 69 Millionen Dollar beraubt haben. Solche Vorfälle lassen manche Menschen vor der Verwendung der virtuellen Währung zurückschrecken, weil sie kein Geld verlieren wollen.

Wenig oder gar keine Regulierung

Die meisten Menschen verstehen nicht, wie Bitcoin funktioniert. Während einige Investoren mit dem Handel von Bitcoin auf Kryptobörsen wie „Bitcoin Prime“ Geld verdienen, müssen andere erst noch begreifen, wie die virtuelle Währung überhaupt funktioniert. Im Wesentlichen ermöglichen Plattformen den Handel mit Bitcoin, um Gewinne zu erzielen. Sie verwenden fortschrittliche Algorithmen, um den Markt zu analysieren und Echtzeitinformationen über den Kryptomarkt zu liefern. So eine Plattform ist beispielsweise auch elitetradingclub.de – dort kannst Du dich rund um den Handel mit Bitcoins informieren.

Hohe Volatilität

Seit 2016 ist der Preis von Bitcoin um rund 100 Prozent gestiegen. Der Anteil der digitalen Währung ist aufgrund von fast 700 Konkurrenten auf dem Markt ebenfalls rapide gesunken. Darüber hinaus ist der Marktanteil von Bitcoin im vergangenen Jahr von 85 Prozent auf 50 Prozent gesunken. All diese Aspekte deuten auf die Volatilität der virtuellen Währung hin, und das ist einer der Gründe, warum einige Investoren den Bitcoin nur mit größten Bedenken in ihr Portfolio einbeziehen.

Skalierbarkeit

Experten und Bitcoin-Enthusiasten haben der Blockchain, der Technologie hinter dem Bitcoin, ein erhebliches Potenzial bescheinigt. Aus diesem Grund begrüßen einige Unternehmen Bitcoin aufgrund der geringeren Gebühren und des geringeren Zeitaufwands für Transaktionen mit der virtuellen Währung.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.